Vöhringen in absoluter Faschingslaune

Der „Gumpige Donnerstag“ hat sich in Vöhringen zum Höhepunkt der tollen Faschingstage entwickelt und alle Jahre wieder verwandelt sich das Rathaus,

das Areal rund um den Hettstedter Platz sowie die die gesamte Kernstadt zur Narrenhochburg.

So zogen denn auch am diesjährigen „Gumpigen Donnerstag“ nachmittags

über 500 toll verkleidete und fröhliche Kinder unserer Kindertagesstätten, Musik-gruppen und Narrenzünften beim großen Faschingsumzug hin zum Vöhringer Rathaus.

Als Drachen kostümiert oder als junge vitale Kneippie’s, andere wiederum zogen

als Fantasietiere durch die Straßen und Gassen oder stellten das Leben in der Arktis dar.

Wiederum andere machten sich schon über ihren zukünftigen Beruf schon Gedanken.

Zum festen Bild des Vöhringer Kinderfaschingsumzuges gehören der ebenfalls der Schalmeien-Express Illertal, die Illertaler Wasserbätscher, die Vöhringer Dschungel-bande, die Bellenberger Lacha-Dreggler, die Krümelmonster aus Illerrieden, die Illertaler Waldschrath, die Faschingsmusik „Blechkrach“ aus Illerzell, der

Fanfanrenzug Ulmer Spatzen  oder die Filzinger Grias Boale.

Sie alle sorgten mit ihrer fetzigen Musik und ihrem feschen und bunten Auftritt für eine Superstimmung.

Für die nötige Sicherheit zeichneten sich die St. Floriansjünger aus Vöhringen verantwortlich.

Unverzichtbar seit Jahren sind aber die vor allem auch die Wasamolle aus Illerberg

In diesem Jahr wollten die „Wasamolle“ aus Illerberg einmal mehr mit all ihrer List die Macht im Vöhringer Rathaus übernehmen.

Doch die Stadt bekam Wind von diesen Plänen und verpflichtete die 3 Glorreichen alias 1. Bürgermeister Janson, 2. Bürgermeister Walk und 3. Bürgermeister Daikeler, zum Schutze der Bürgerschaft in der Stadt Vöhringen.

Zunächst sah es nicht gut aus für die Obrigkeit.

Doch die 3 furchterregenden Glorreichen aus dem wilden Westen,

bekannt als schnellste Schützen der Welt und Männer, die stets Nägel mit Köpfen machen, sie konnten mit unerschrockenem Mut und letztlich ohne Blutvergießen eine friedliche Einigung mit den Wasamolle erzielen.

Dem Sheriff der Stadt war es gelungen, die Wasamolle und das gesamte Narrenvolk zu überzeugen, dass Werte wie Freiheit, Brüderlichkeit, Miteinander, aber vor allem auch Freude, Fröhlichkeit und Humor das Leben erst lebenswert machen, und dies nicht nur zur Faschingszeit.

So wurde denn der Rathausschlüssel ausgehändigt, allerdings mit der Auflage, kampflos am Aschermittwoch wieder vom Rathaus abzuziehen.

Und dieses Versprechen hielten die Wasamolle heute auch ein.

Inwieweit die Stadtkasse darunter leiden musste, werden die anstehenden Haushaltsberatungen zeigen.

Fest steht aber, für die Wasamolle hat sich diese Aktion gelohnt.

Sie residieren nun in ihrer neuen Trutzburg in Illerberg hoch über dem Illertal.