Gedächtnisausstellung Georg Fenkl „Zwischen Raum und Zeit“

Die wohl einzigartigste und herausragendste kulturelle Veranstaltung im
Jahr 2016 dürfte die Gedenkausstellung Georg Fenkl mit dem Titel „Zwischen Raum und Zeit“ im Kulturzentrum „Wolfgang-Eychmüller-Haus“ gewesen sein.
Bürgermeister Karl Janson wollte mit dieser Gedächtnisausstellung dem Mitbürger und leider viel zu früh verstorbenen Künstler Georg Fenkl Raum und Zeit geben, sein großartiges künstlerisches Schaffen nochmals in Erinnerung zu rufen und dieses zu würdigen.

Georg Fenkl war ein großartiger Botschafter dieses künstlerischen Schaffens

und war und ist weit über die Stadtgrenzen hinaus ein allseits sehr geschätzter, beliebter Mitbürger.

Er hat als äußerst kreativer und herausragender Künstler das kulturelle Leben in der Stadt Vöhringen maßgeblich bereichert.

Mit dieser Gedenkausstellung wollen wir sein einzigartiges künstlerisches Lebens-werk lebendig halten, so Bürgermeister Karl Janson bei der Ausstellungseröffnung im Oktober letzten Jahres.

Dass diese Ausstellung ermöglicht wurde, ist mit seiner Ehegattin,

Frau Christa Fenkl, zu verdanken, die eine Vielzahl dieser großartigen Werke ihres Mannes ausgewählt und dieser Gedächtnisausstellung zur Verfügung gestellt hat.

Die Malerei, die Kunst, hatte Georg Fenkls Leben von früh an bestimmt.

Georg Fenkl war auch ein Mensch, der sich stets aufrichtig und mit großer Begeisterung für die Kunst einsetzte und auch der Förderung junger Kollegen

immer offen zeigte, so Bürgermeister Janson.

Georg Fenkl, in Illertissen geboren, studierte an der Werkkunstschule Augsburg,

der Hochschule für Gestaltung Darmstadt, der PH Bayreuth und ging 1975 in den Schuldienst.

Bis zum Jahr 2011 war er Kunsterzieher an der Peter Schöllhorn Schule in Neu-Ulm.

Er lehrte aber auch als Dozent unter anderem an der Ulmer Schule, der Akademie Vulkaneifel und der Kunstakademie Bad Reichenhall.

Doch Georg Fenkl vermittelte nicht nur Kunst, er selbst war ein international renommierter Künstler, der Ausstellungen in ganz Europa, aber auch in den USA, Japan und China initiiert hatte.

Seine Werke finden sich ferner in vielen öffentlichen Sammlungen –

nicht nur in der weiteren Region, sondern auch in der Staatsgemäldesammlung München.

Zahlreiche Preise sind sichtbarer Beleg der großen künstlerischen Virtuosität

Georg Fenkls.

 

Aber auch die themenbezogenen Ausstellungen im Vöhringer Kulturzentrum „Wolfgang-Eychmüller-Haus“ bezeugten stets die hohe Qualität seines künstlerischen Schaffens.

Georg Fenkl war vom Jahre 1995 bis zum Jahre 2014 Mitglied des Kulturbeirats der Stadt Vöhringen.

 

Auf den ersten Blick möchte man Fenkls Arbeiten großteils wohl dem Surrealismus zuordnen.

Doch vermag seine eigene Einschätzung den Stil seiner Werke am besten zu charakterisieren, wie dies Bürgermeister Karl Janson ausdrückte.

So sah sich Georg Fenkl zwischen fantastischem Realismus, Pittura Metaphysica und magischem Realismus.

 

Der Laudator dieser Vernissage, Herr Florian L. Arnold, der nicht nur ein

versierter Schriftsteller ist, sondern selbst Künstler aus Elchingen, kannte Georg Fenkl persönlich und war mit ihm auch freundschaftlich verbunden.

Auch seine Worte verdeutlichen eindrucksvoll den hohen Stellenwert des künstlerischen Schaffens von Georg Fenkl:

„Sprechen wir über das, was bleibt, was bleiben wird, bleiben muss: Sein Werk.

Über die Jahre habe ich wirklich viele Künstler kennen gelernt, habe unzählbar viele Ausstellungen besucht, in welcher Stadt auch immer ich zu Besuch war, betrachtete Online-Galerien von Malern und Grafikern aus aller Welt – aber keiner, glauben sie es mir, präsentiert etwas ähnliches wie Georg Fenkl.

Gehen Sie auf die Suche – sie werden etwas wie diese Bilder kein zweites Mal finden.

Wir können als Vergleich nur die alten Meister zitieren – und wie diese, aus heutiger Sicht, uns hineinlocken in eine fremde, reizvolle, vielgestaltige Welt, in eine Zeit, die nicht von Paranoia und Hetze vergiftet ist wie unsere Tage.

Wittenberg hat seinen Holbein,  Wien Schiele, Klimt, Helnwein … die Liste ließe sich lange fortsetzen …

...und Vöhringen hat: Georg Fenkl.

Mit dem Werk Georg Fenkls besitzt diese Stadt – unsere Region – etwas Herausragendes, ein, wie es Touristiker gern nennen, „Alleinstellungsmerkmal“.