Viel Spaß und Lebensfreude beim Vöhringer Seniorennachmittag

 

Kein Platz blieb leer.
Bei flotter Musik, lustigen Vorträgen, tollen Sketchen und viel Zauberei, die staunen ließ, verging die Zeit wie im Fluge.
Die Gäste wurden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung bestens versorgt und verwöhnt.
Und mancher erinnerte sich bei den Klängen und Gesängen des bekannten „Rudi-Keller-Trios“ aus Österreich an die gute alte Zeit.
Live und ohne jeglichen Verstärker in der Besetzung Akkordeon, Gitarre und Kontrabaß sowie dreistimmigem Gesang bot das Trio aus Österreich zu Kaffee und Kuchen von dezenter Musik bis hin zu Oldies, Evergreens, Swing, vielen Hits und Wiener Musik ein unverwechselbares Hörerlebnis.
Umrahmt vom „Kräuterweible“ alias Frau Ingrid Kremer, dem Zauberer Fred Jackson alias Jakob Paul oder dem „Wilden Haufa“ aus Illerberg unter Frau Paula Kleiser war Unterhaltung pur geboten.
Mit „Schatz und Schätzle“ sowie dem „Schachtelballett“, einem besonderen Ballett von „unglücklichen“ Frauen, die auf der Suche nach ihrem Lebensglück waren, blieb kein Auge trocken.
Selbst Bürgermeister Karl Janson gab noch ein paar Verse über die Zeit der Rentner und Pensionäre zum Besten und erzählte von vielen aus dem Leben gegriffenen Episoden.
Seit vielen Jahren hat die Stadt Vöhringen den Weg zur familienfreundlichen Stadt eingeschlagen und viele kleinere und größere markante Wegsteine in dieser Hinsicht gesetzt.
Zur Familie gehören aber nicht nur unsere Kinder, die Jugend und die Eltern, sondern zu einem ganz wesentlichen Anteil gerade auch die Älteren, die Großeltern, die ganz tragende Säulen im Familienleben, aber auch im gesamtgesellschaftlichen Leben unserer Stadt Vöhringen seien, wie dies Bürgermeister Janson betonte.
„Familienfreundliche Stadt“, dies schließe ausdrücklich die ältere Generation mit ein.
So gehöre sicherlich der diesjährige Seniorennachmittag wieder zu den schönen Momenten im gesellschaftlichen Jahreszyklus.
Und ehrlich gesagt, unter die Menschen zu kommen, gemeinsam aktiv zu werden, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen, das war schon immer ein sehr gutes Mittel, auch im Alter jung zu bleiben.
Und es gibt auch sehr viele ältere Menschen, die mit großem Schwung und ungeheurer Lebensfreude jeden Tag als ein Geschenk begreifen und auch nützen.
Zusammen etwas Schönes erleben, sind nicht nur ein angenehmer Zeitvertreib, wie dies der Seniorennachmittag 2016 eindrucksvoll unter Beweis gestellt hatte.