Unter diesem Blickwinkel ehrte in einer kleinen Feierstunde im oberen Foyer des  Kulturzentrums „Wolfgang-Eychmüller-Haus“  Bürgermeister Karl Janson mehrere Ratsmitglieder, die über viele Jahre, ja Jahrzehnte, dem Rat der Stadt Vöhringen angehören.

Stadträtin Angelika Böck, Stadträtin Brigitte Endriß, Stadtrat Wilfried Maier und Stadtrat Gerhard Notz erhielten jeweils die Dankurkunde für 20 Jahre, Stadtrat Rüdiger Kreisl die Ehrenurkunde für gar 40 Jahre Mitglied im Vöhringer Gemeinde- bzw. Stadtrat.

Dies sei Anlass zur Freude, vor allem aber Anlass zum Dank.

Und mit dieser kleinen Feierstunde möchte die Stadt Vöhringen, so Bürgermeister Karl Janson, diesen Dank auch namens der Bürgerschaft an die zu ehrenden Mandatsträger für deren Wirken zum Gemeinwohl in der Stadt Vöhringen und deren Stadtteile Illerberg/Thal und Illerzell aussprechen.

Es sei viel bewegt und geleistet worden in den vergangenen Jahren.

Sie alle haben sich für unser Gemeinwesen, für das Gemeinwohl mit hohem Verantwortungsbewusstsein und großer Leidenschaft eingesetzt.   

Bürgermeister Janson verdeutlichte in seiner ausführlichen Laudatio,

dass es gerade in der heutigen Zeit einer gewissen Politikverdrossenheit oder Politikmüdigkeit notwendig sei, diesen Dank öffentlich auszusprechen, denn trotz aller Probleme in der Europapolitik, der Bundes- und Landespolitik, die sich auch auf die kommunale Ebene erstrecken würden, so gäbe es seines Erachtens keine echte Alternative zur kommunalen Selbstverwaltung, zum kommunalen Mandat.

Dass unsere Städte und Gemeinden heute so vielgestaltig, so lebendig und übrigens auch so selbstbewusst seien, das sei in hohem Maße diesem kommunalpolitischen Mandat zu verdanken.

Sie alle haben mit Ihrem persönlichen Engagement das Gesicht der Stadt Vöhringen positiv verändert.

Stadtrat Wilfried Maier, Stadträtin Brigitte Endriß, Stadtrat Rüdiger Kreisl,
Stadtrat Wilfried Maier, Stadträtin Brigitte Endriß, Stadtrat Rüdiger Kreisl, Stadträtin Angelika Böck, Bürgermeister Karl Janson und Stadtrat Gerhard Notz

Zweiter Bürgermeister Herbert Walk rückte danach den Ersten Bürgermeister

Karl Janson selbst ins Rampenlicht.

Zwanzig Jahre bekleide Karl Janson bereits das Amt des Ersten Bürgermeisters.

Herbert Walk bescheinigte ihm ein abwägendes Handeln, Grundsätzliches und Lebenspraktisches zu kombinieren.

Er, Karl Janson, habe stets ein offenes Ohr für die Sorgen und Nöte der Bürger.

Im politischen Tagesgeschäft zeige Janson Kompetenz, Ruhe und Gelassenheit,

er suche den Dialog und es gehe ihm stets um die Sache.

Dies zeichne ihn aus.

Er, Herbert Walk, sage deshalb einfach „Danke“.

 

Die Feierstunde wurde umrahmt von dem Ensemble der

Musikschule Dreiklang e.V. „FaxDu“ mit Anja Mayer und Fabian Weisenberger.

2. Bürgermeister Herbert Walk übergab 1. Bürgermeister Karl Janson
2. Bürgermeister Herbert Walk übergab 1. Bürgermeister Karl Janson die Ehrenurkunde für dessen 20jähriges Dienstjubiläum.