Stadtkapelle Vöhringen - Jugendfestival der Bläserjugend

Und man spürt, dass es Spaß macht, gemeinsam zu musizieren und dadurch noch mehr Freude an der Musik zu erleben.
Was die jungen Musikantinnen und Musikanten der Jugendkapelle Meßhofen-Schießen-Biberach und der Jugendkapelle der Bläserjugend Vöhringen beim jüngsten Konzert im Kulturzentrum „Wolfgang-Eychmüller-Haus“ boten, dies konnte sich sehen und vor allem hören lassen.
Überraschend stark präsentierte sich im 1. Konzertteil schon die Jugendkapelle Meßhofen-Schießen-Biberach unter der Leitung von Siegbert Göggelmann, der es bestens verstand, die jungen Musikerinnen und Musiker an die anspruchsvollen Stücke heranzuführen.
Die musikalische Qualität und Disziplin war beeindruckend.
Auch die Stückauswahl mit „Deir‘ in de“, arrangiert von Warren Barker, „The Soldier’s Wife“ von Jan Van der Rost, „Cloud(iu)s … der Wolkenmann“ von Thiemo Kraas, „The Phantom of  the Opera“, Andrew Lloyd Webber, „Traumland“, von Peter Schad, und „The Best of Queen“, arrangiert von Paul Murtha, war gelungen und sehr abwechslungsreich.
Dem wollte die Jugendkapelle der Bläserjugend Vöhringen selbstverständlich nicht nachstehen.
Mit großer Konzentration eröffnete man den 2. Konzertteil dieses Jugendfestivals.
Sein Debüt als musikalischer Leiter gab Fabian Weisenberger, dem schon Auftakt mit der „John Williams Trilogy“,arrangiert von John Moss, sehr geglückt war.
Das lyrische und beim Publikum sehr beliebte Stück „Nessaja“ aus dem Musical „Tabaluga“ von Peter Maffay, arrangiert von Kurt Gäble, wusste zu begeistern und auch  mit „Adventure“ von Markus Götz wussten die jungen Musikerinne und Musiker musikalisch bestens zu überzeugen.
Erfrischend dynamisch, aber auch mit der nötigen Konzentriertheit setzte Fabian Weisenberger  klare musikalische Akzente und arbeitete sehr geschickt die spielerischen Nuancen sowohl im Tempo wie Ausdruck heraus.
Nach anfänglicher leichter Anspannung war denn mit den Highlights aus „Harry Potter“ von John Williams, arrangiert von Michael Story, und der Filmmusik „The Lion King“ von Elton John, arrangiert von John Higgins, schnell auch die große die Begeisterung beim Spiel der jungen Musikerinnen und Musiker zu spüren.
Der anhaltende Beifall des Publikums war der Lohn für die vielen Stunden der Vorbereitung auf dieses erfolgreiche Jugendfestival.