Kunstforum Vöhringen e.V. - 5. Jahresaustellung

Mit der Verpflichtung der „merk brothers“ hatte sie zudem ein glückliches Händchen, die gleich zu Beginn mit ihrem breiten Repertoire aus Folk-, Rock-, Blues- und Country-Music der 60er-, 70er- und 80er Jahren die Gäste im Foyer des Vöhringer Kulturzentrums „Wolfgang-Eychmüller-Hauses“ zu begeistern wussten.
Perfekt abgestimmt waren der Gesang und die Gitarrenklänge.
Diese klangliche Harmonie  der vielseitigen Vollblutmusiker Thomas, Bruno und Peter Merk war allein ein Erlebnis.
Bürgermeister Karl Janson hätte am liebsten dieses Ensemble sofort für ein eigenes Konzert verpflichtet. Ein freudiges Wiedersehen bzw. Wiederhören der „merk-brothers“ dürfte damit garantiert sein.
In seinem Grußwort griff er im Weiteren das Motto der diesjährigen Jahresausstellung auf: „unbunt – bunt – unterbunt“.
Bunt ist unser aller Leben, manchmal vielleicht sogar kunterbunt.
Gerade aber auch die Kunst, die Malerei, lebe von der Farbe.
Und doch könne man über Buntheit sich wunderbar streiten.
Die antiken Statuen waren, so die Auffassung vieler, so weiß wie möglich.
Jede bunte Oberfläche hätte zu billiger Effekthascherei geführt.
Spätere Entdeckungen zeigten aber, dass auch die griechischen Skulpturen tatsächlich bunte Bemalungen aufwiesen, die Verzierungen und Ornamente waren geradezu knallig gefärbt.
Auch die antiken Götter mochten also Farbe.
Aus heutiger Zeit wiederum kenne man den Slogan:
„Wir werden weniger, älter und bunter“.
Die Farbigkeit des Lebens, der Gesellschaft und der Lebensformen sei hier gemeint.
Farbe habe vor allem zudem eine sehr starke Symbolkraft.
Mit Farben verbinde man Assoziationen, so z.B. helles Grün für den Frühling, Hoffnungen und Sehnsüchte.
Farben können sprechen.
Fakt sei jedenfalls: Kunst ist so bunt wie unser Leben.
Und wie ein roter Faden ziehe sich diese Buntheit auch durch Ihre mit bunten Farben gestaltete Ausstellung.
Oliver Heinermann, VR-Bank Neu-Ulm/Weißenhorn eG, brachte in seiner Laudatio seine Anerkennung für das Kunstforum Vöhringen zum Ausdruck.
Bereits wenige Monate nach der Gründung des Kunstforums Vöhringen im Jahre 2008 durfte die VR-Bank eine Vernissage in den Geschäftsräumen in Vöhringen durchführen.
Seither bestehe ein reger kultureller Kontakt der VR-Bank zum Kunstforum.
Das Kunstforum Vöhringen biete eine sinnvolle Plattform, um eigene Werke zu präsentieren, was dem Einzelnen wohl kaum möglich wäre.

Die Teilnahme an der Ulmer/Neu-Ulmer Kulturnacht, am Klosterflohmarkt in Regglisweiler, die Initiierung von Kindermalkursen und der regelmäßige Künstler-stammtisch zeigen die vielfältigen Aktionen des Kunstforums Vöhringen auf.
Oliver Heinermann sprach der Vereinsführung seine Zuversicht aus, dass die magische Zahl von 100 Mitgliedern angesichts der großen Erfolge in der Vergangenheit und ganz aktuell wohl bald erreicht sein werde.
Auch er wünschte der Ausstellung einen großen Erfolg.