Freiwillige Feuerwehr Vöhringen, Fahrzeugweihe

Für die Freiwillige Feuerwehr Vöhringen ist dieses Fahrzeug nötig, damit sie diesen Ihren beispielhaften und unbezahlbaren solidarischen und ehrenamtlichen Dienst am Nächsten auch professionell ausüben könne, wie dies Bürgermeister Karl Janson bei der Fahrzeugweihe hervorhob.
Denn ohne ausreichende Gerätschaften und Fahrzeuge lasse sich dieser immer mehr professionelle ehrenamtliche Dienst nicht zur Zufriedenheit unserer Wehren und auch unser aller Erwartungen entsprechend leisten.
An aller erster Stelle stehe aber dieser ehrenamtliche solidarische Dienst selbst.
Die Freiwillige Feuerwehr der Stadt Vöhringen bestehe ausschließlich aus ehrenamtlichen Einsatzkräften.
Dieser Feuerwehrdienst sei auch eine große Herausforderung.
Und auf dieses Engagement, auf diesen solidarischen Dienst am Nächsten dürfe man stolz sein.
Sicherlich koste modernes technisches Equipment, Gerätschaften und Fahrzeuge, Geld.
An der Sicherheit der Bevölkerung wolle und werde man aber nicht sparen.
Das neue Tragkraftspritzenfahrzeug sei gemäß den heutigen Anforderungen modernst ausgestattet.
Die Kosten dieses Fahrzeuges belaufen sich auf ca. 47.000,00 €.
In beispielhafter Weise beteilige sich der Förderverein der Freiwillige Feuerwehr Vöhringen selbst auch an diesen Kosten.
Er übernehme den Kostenanteil, der über die Summe von 40.000,00 € hinausgehe, wofür Bürgermeister Karl Janson sehr herzlich dankte.
Bürgermeister Karl Janson brachte auch seine Hoffnung zum Ausdruck, dass alle Einsatzkräfte stets wohlbehalten von den Einsätzen mit diesem Fahrzeug wieder zurückkommen.
Der 1. Kommandant, Herr Sven Görmiller, bedankte sich gleichfalls und betonte, dass dieses Fahrzeug nicht für die „Feuerwehr“, sondern für alle Bürger der Stadt und Umgebung angeschafft worden sei.
Das neue Fahrzeug sei auch mit dem B-Führerschein fahrbar und könne insbesondere bei kleineren Einsätzen und bei der Jugendausbildung bestens verwandt werden.
Der stv. Vorsitzende der Freiwilligen Feuerwehr Vöhringen, Herr Michael Klein, schloss sich ebenfalls dem Dank an und wünschte stets eine unfallfreie Fahrt.
Die beiden Pfarrer Martin Straub und Dr. Jochen Teuffel nahmen die kirchliche Segnung vor und erbaten den Schutz Gottes vor allem für die Feuerwehrleute bei ihrem Dienst für die Gemeinschaft.