VÖHRINGEN RICHTET ERSTMALS TEMPO-20-ZONE EIN

  • städtische Mitteilungen
Foto: Thomas Kempf

Stadt beruhigt Verkehr in der Innenstadt

Nach intensiven Überlegungen und verantwortungsvoll geführten Diskussionen im Stadtrat hat die Stadtverwaltung Vöhringen nun in der Ulmer Straße – im Bereich zwischen dem Minikreisel bei der Einmündung der Vöhlinstraße und der Frauenstraße – einen sogenannten „verkehrsberuhigten Geschäftsbereich“ eingerichtet.
Dieser soll als Bindeglied zwischen einer Tempo-30-Zone und dem „normalen“ verkehrsberuhigten Bereich den Verkehr flächig beruhigen.
Durch die geringere zulässige Geschwindigkeit soll sich auch die Verkehrssicherheit für Fußgänger und Radfahrer verbessern, da sich daneben oft auch eine Reduzierung des motorisierten Durchgangsverkehrs in solchen Bereichen einstellt.
Es steht ebenfalls zu hoffen, dass hierdurch eine Lärmreduzierung für die Anwohner sowie für Gäste der Außenbewirtschaftung erzielt wird, was die Aufenthaltsqualität und Sicherheit dieser Verkehrsflächen für Fußgänger in dem Maße erhöht, in dem sich die Fahrgeschwindigkeit verringert.


Fußgängerüberweg musste entfernt werden

Aus rechtlichen Gründen war allerdings der in der vormaligen Tempo-30-Zone liegende Fußgängerüberweg zwingend zu entfernen, da in verkehrsberuhigten Bereichen und in solchen Geschäftsbereichen Fußgängerüberwege durch die Straßenverkehrsordnung (StVO) nicht vorgesehen sind.
In verkehrsberuhigten Geschäftsbereichen stellt die StVO auf die erhöhte Aufmerksamkeit aller Verkehrsteilnehmer ab und fordert wie im „normalen“ verkehrsberuhigten Bereich (Spielstraße) gegenseitige Rücksichtnahme von allen Verkehrsteilnehmern. Dies bedeutet, dass z.B. ein Kraftfahrzeug, aber auch Radfahrer überall in einem solchen Abschnitt mit querenden Fußgängern rechnen und deshalb besondere Vorsicht walten lassen müssen.

Die Stadt hofft, dass sich durch diese Maßnahme, die für Vöhringen noch neu ist, die gefahrenen Geschwindigkeiten sowie die Anzahl der durchfahrenden Fahrzeuge verringern wird und sich gleichzeitig die Verkehrssicherheit erhöht.

 

Alle Nachrichten

De-Mail ermöglicht eine nachweisbare und vertrauliche elektronische Kommunikation. Zudem kann sich bei De-Mail niemand hinter einer falschen Identität verstecken, denn nur Nutzer mit einer überprüften Identität können De-Mails versenden und empfangen.

Wenn Sie uns eine De-Mail an die oben angegebene Adresse senden möchten, benötigen Sie selbst eine De-Mail-Adresse, die Sie bei den staatlich zugelassenen De-Mail-Anbietern erhalten.

Informationen, Erläuterungen sowie Antworten auf häufig gestellte Fragen finden Sie auf der Website www.de-mail.de des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Über Ihre konkreten Möglichkeiten, De-Mail für die Kommunikation mit Unternehmen und Behörden zu nutzen, informiert Sie www.de-mail.info.