Wappen & Geschichte

Mit seinen rund 13.000 Einwohnern und einer Gesamtfläche von 2.356 Hektar ist Vöhringen heute eine äußerst vitale Stadt - eine Stadt der Dienstleistung und des regen Wirtschaftslebens, eine Schul- und Sportstadt mit einem außergewöhnlich vielfältigen Kulturangebot. Das versteht sich nicht von selbst, denn dahinter steckt eine spannende Entwicklung. Sehen Sie selbst.

Tradition


Ein Wappen verkörpert Tradition und Geschichte einer Stadt. Heute - im schnellen Wandel der Zeit - stellt es für den Betrachter mehr denn je einen Bezugspunkt zur Stadt und ihrer Geschichte dar.
Unser Wappen auf blauem Grund wird durch einen nach links gerichteten silbernen Wellenschrägbalken in zwei Felder gegliedert. Oben links im Feld befindet sich eine goldene heraldische Lilie, unten rechts ein goldenes Mühlrad.

… und Moderne


Die Tradition mit dem modernen Leben, das die Stadt Vöhringen heute verkörpert, zu verknüpfen, war Aufgabe und Ziel der Entwicklung eines neuen Erscheinungsbildes der Stadt - dem Vöhringer Logo.

Streifzug durch die Geschichte

5./6. Jh.


Besiedlung der schwäbischen Flusstäler durch die Alemannen; Entstehung Vöhringens


12. Jh.


Mehrfache urkundliche Erwähnung als "Veringen"


15. Jh.


Wiederholter Wechsel der Besitzverhältnisse


1756


Vöhringen wird früher als die Nachbarorte durch Kurfürst Max Joseph von Bayern bayerisch


1864


Beginn der Industrialisierung; Erwerb des örtlichen Mühlgutes mit Fabrikgelände durch Philipp Jakob Wieland. Die Wieland-Werke prägen das Stadtbild bis heute.


25. Juni 1977


Stadterhebung Vöhringens mit den eingemeindeten Stadtteilen Illerberg, Thal und Illerzell